Startseite » Alle Beiträge unseres Blogs » Postkoloniale Perspektiven auf Corona

Postkoloniale Perspektiven auf Corona

Veranstaltungsreihe Impf(un)gerechtigkeit global

Obwohl das Coronavirus nicht vor Grenzen haltmacht, treten in der Pandemie global doch eklatante Unterschiede zu Tage. Unterschiede, die sich – wie die moderne Medizin – oft nicht von der Geschichte des europäischen Kolonialismus trennen lassen. In den Kolonien waren Persons of Colour damit konfrontiert, dass ihr Körper für die medizinischen Studien auch deutscher Forscher herhalten sollten. 2020 wiederrum fabulierten zwei französische Ärzte, ein Impfstoff könne ja an Menschen „in Afrika“ getestet werden, wo es sowieso keine Möglichkeiten für Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung gäbe. Eine postkoloniale Perspektive kann bedeuten, solche Kontinuitäten und eurozentrische Sichtweisen aufzuzeigen und andere Perspektiven in den Vordergrund zu rücken. Auch als Widerstand gegen die sonst dominierenden Erzählungen.

Online-Seminar mit Prof. Isabelle Ihring (EH Freiburg) & Dr. Faisal Garba (University of Cape Town)
Donnerstag 01.07.21 um 19:00 Uhr
Die Vortragenden werden Englisch und Deutsch sprechen. Vsl. wird eine Übersetzung angeboten.

Der Eintritt ist frei
Es ist keine Anmeldung nötig
Link zur Zoom-Konferenz:
https://bit.ly/3yT7n1S
Meeting ID: 839 7869 4672
Passcode: 240677



Die Veranstaltung wird gefördert durch das Land Hessen. Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ. Für den Inhalt ist allein die Initiative Solidarische Welt e.V. verantwortlich.